AfD Ante Portas am 16.3.2015 – Rainer Roeser zu Gast im MIGRApolis-Haus der Vielfalt

18. März 2015 | Kategorie: Artikel

Bericht von Linde Goubert und Bartosz Bzowski

Am 16. März lud der Rosa-Luxemburg-Club Bonn in das MIGRApolis-Haus der Vielfalt ein. Thema der Veranstaltung „AfD ante portas“ war die neue Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD). Rainer Roeser, freier Journalist aus Düsseldorf und zusammen mit Alexander Häusler Mitautor des Buches „Die rechten „Mut“-Bürger“, referierte über seine Forschungsergebnisse zu diesem Thema.

Die AfD wurde 2013 gegründet, verfügt über 21.800 Mitglieder und ist in den Landtagen von Sachsen, Brandenburg, Thüringen und Hamburg sowie im Europaparlament vertreten.

Im Laufe ihrer Entwicklung haben sich die thematischen Schwerpunkte der Partei verschoben. Oft als „Professorenpartei“ bezeichnet, etabilerte sich die AfD als eine Kraft, die sich vor allem gegen den Euro engagierte. Doch mittlerweile fallen Vertreter der AfD auf, indem sie offen Sympathien für „Pegida“ äußern, andere wiederum fordern einen weiteren Sozialabbau. Der Referent meinte dazu, dass sich die Partei eindeutig nach rechts bewegt habe.

Dennoch ließe sich feststellen, führte Roeser fort, dass sich die AfD nicht eindeutig einem politischen Spektrum zuordnen lasse; die oft vorgenommene Klassifizierung der AfD als „rechtspopulistisch“ sei so nicht ganz richtig. Vielmehr gäbe es innerhalb der Partei drei verschiedene und zueinander widersprüchliche Strömungen, einen wirtschaftsliberalen, einen rechtspopulistischen und einen national-konservativen Flügel. Während Parteichef Bernd Lucke dem wirtschaftsliberalen Flügel angehöre, sei der Fraktionsvorsitzende im Landtag von Brandenburg, Alexander Gauland, ein Vertreter der nationalkonservativen Strömung. Die „Patriotische Plattform“ wiederum, eine Gruppierung innerhalb der Partei, bekenne sich offen zum Rechtspopulismus. Die einzelnen Strömungen innerhalb der AfD führten gegeneinander einen Machtkampf und wären nur schwer unter einem Dach zu vereinigen. Je nachdem, welcher Flügel sich durchsetzen werde, wären in Zukunft Koalitionen mit der AfD möglich oder auch nicht. Die weitere Entwicklung der AfD bleibe abzuwarten, eventuell könne nach dem nächsten Bundesparteitag im Juni ein Zwischenfazit gezogen werden.

Im Anschluss an den Vortrag fand eine Diskussion statt, an der sich das Publikum intensiv und lebhaft beteiligte. Wir freuen uns auf weitere spannende politische Veranstaltungen im MIGRApolis-Haus der Vielfalt!

 

Schreibe einen Kommentar