HIPPY

HIPPY bedeutet: Home Instruction for Parents and Preschool Youngsters

und das heißt frei übersetzt: Hausbesuchsprogramm für Eltern mit Vorschulkindern. Es ist vorwiegend, aber nicht nur, für Familien mit Migrationshintergrund.

Den Eltern wird von qualifizierten Hausbesucherinnen, die aus dem gleichen Kulturkreis wie die Mütter kommen und die gleiche Sprache sprechen, das HIPPY-Material erklärt und der Umgang damit eingeübt. Die Mütter können dann mit ihren Kindern zu Hause als Ergänzung zum Kindergarten das Programm durchführen: z.B.: bereitgestellte Bücher vorlesen und mit dem Kind besprechen; Spiele mit geometrischen Formen anleiten; Bewegungslieder mit ihrem Kind durchführen und vieles mehr.

Die Durchführung ist auf zwei Jahre angelegt und bereitet das Kind auf die Anforderungen der Schule vor.

Doch nicht nur die Kinder profitieren von HIPPY – auch die Mütter. Die zweimal im Monat stattfindenden Gruppentreffen helfen den Müttern sich über die Familie hinaus zu orientieren: sie lernen andere Mütter kennen, Erziehungsprobleme können besprochen werden, gemeinsam kann der Stadtteil erkundet werden, Gesundheit und Ernährung können Gesprächsthemen für die Gruppentreffen sein.

Hier zusammenfassend einige Ziele des HIPPY-Trainings, das evaluiert ist und an über fünfzig Standorten im Bundesgebiet stattfindet:

  • HIPPY fördert die enge Bindung zwischen Eltern und Kindern
  • HIPPY ist ein Kindergarten ergämzendes und Familien unterstützendes Programm
  • HIPPY macht Eltern selbstbewusster und zeigt ihnen, wie sie die Entwicklung ihrer Kinder zu Hause fördern können
  • HIPPY fördert die kognitiven Fähigkeiten der Kinder

HIPPY wird gefördert und verbreitet von der Impuls-Deutschland gGmbH – weitere Informationen unter www.impuls-familienbildung.de

HIPPY-Abschlusstreffen-1

HIPP Abschlusstreffen im MIGRApolis-Haus der Vielfalt Juni 2015, Foto: Schlüter

 

 

BERICHTE

HIPPY wurde am Montag, 15.09.2014 im Rahmen der Interkulturellen Woche 2014 vorgestellt. Einen Bericht dazu können Sie hier lesen.