Bonner Fest der Sprachen und Gefühle – POETRYpolis am 22.5.2015

27. Mai 2015 | Kategorie: Artikel

Von Varvara Stegarescu

Am 22. Mai 2015 fand im MIGRApolis-Haus der Vielfalt zum achten Mal der multilinguale Künstlerwettbewerb „POETRYpolis“ statt. Die Veranstaltungsreihe POETRYpolis wird seit 2011 unter der Federführung des Bonner Institutes für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. organisiert und ist bereits feste Tradition des interkulturellen Lebens in Bonn geworden.

Der Leitgedanke der POETRYpolis ist eine Plattform zur künstlerischen Auseinandersetzung mit der Welt der Gefühle zu bieten. Jedes Jahr werden mehrsprachige Hobbypoeten und Künstler eingeladen, ihre Kreativität auf die Probe zu stellen und dem Bonner Publikum zu zeigen, wie ein bestimmtes Gefühl seinen Ausdruck in anderen Sprachen findet.

Die 8. POETRYpolis fand unter dem Motto „Humor und Ironie“ statt. Beim diesjährigen Wettbewerb nahmen 13 Hobbykünstler mit literarischen und musikalischen Beiträgen teil. Der Abend wurde von Casjen Ohnesorge mit erfrischendem Humor moderiert und von Lee mit der Gitarre musikalisch begleitet.

Auch dieses Mal bot die POETRYpolis einem breiten Publikum die Gelegenheit, bei schöner Musik und Kerzenwärme einer vielfältigen Palette von Klängen in deutscher und in neun weitere Sprachen zu lauschen: Russisch, Georgisch, Ukrainisch, Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Lettisch, Italienisch, Englisch und Polnisch.

Zu den anwesenden Künstlern und Hobbypoeten des Abends zählten: Nadja Thelen-Khoder, Susanne Meyer, Ralf Höller, Heike van den Bergh (Rubrik: Deutsch); Anna Graf (Russisch); Irma Britze-Shiolashvili (Georgisch) Yuliana Nikolova (Ukrainisch); Amani Ahmed (Arabisch); Slavica Vlahović (Bosnisch-Kroatisch-Serbisch); Inese Trifanova und Kristine Dilba (Lettisch); Cesare Peccaria (Italienisch) und Mateusz Jeziorek (Englisch/Deutsch/Polnisch).

Die vielfältigen literarischen und musikalischen Beiträge des Abends sollten dem Publikum vor allem eins zeigen – wie in anderen Kulturen mit dem Thema „Humor und Ironie“ umgegangen wird. Eine Kostprobe?

 

„Hast versprochen, dass am Dienstag

Seh´n wir uns sobald es finstert

Hab´ gewartet im Gebüsch

Statt dem Mädchen kam ein Hirsch“

 

(Auszug aus dem Lied „Du-u hast mich angelogen“ gesungen von Yuliana Nikolova)

Neben dem Thema Liebe und Beziehung haben die Wettbewerbsteilnehmer weitere interessante Themen zum Objekt künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Motto des Abends gemacht, wie zum Beispiel: die Zahl π, ein Bild in einem Büro, die Freiheit, der Besuch einer Vernissage, der Monat Mai und sogar ein paar Grabinschriften.

Der Höhepunkt des Abends stellte zweifellos die Bestimmung des Gewinners oder der Gewinnerin der 8. POETRYpolis dar. Das Publikum wählte Slavica Vlahović für ihre literarischen Beiträge „Mein deutscher Mann und sein deutsches Syndrom“ und „Mein deutscher Mann und sein Schliwowitz“ zur Gewinnerin der 8. POETRYpolis.

Als Gewinnerin des Abends durfte Slavica Vlahović das Gefühl der 9. POETRYpolis festlegen. Die freie Journalistin, Radioautorin und Filmemacherin aus Köln entschied sich für das Gefühl der „Angst“ als Motto der nächsten POETRYpolis-Veranstaltung.

Gefragt nach der schönsten Sprache der 8. POETRYpolis, antwortete ein anwesender Gast, dass es weder Deutsch noch eine andere Sprache war –  „die schönste Sprache des Abends ist schlichtweg die Sprache der Freundschaft und des Humors gewesen“, so ein treuer Teilnehmer der bisherigen POETRYpolis-Veranstaltungen.

Die 8. POETRYpolis bot den teilnehmenden Hobbykünstler auch dieses Mal eine Bühne auf der sie ein Stück Heimat zeigen konnten, dem breiten Publikum bot sie erneut eine schöne Gelegenheit, in geselliger Atmosphäre Freundschaften zu knüpfen und kulturelle Vielfalt zu erleben.

Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle dem diesjährigen Förderer der POETRYpolis, dem Kulturamt der Stadt Bonn. Die Organisatoren der POETRYpolis bedanken sich ebenfalls bei allen teilnehmenden Künstlern und Hobbypoeten des Abends als auch bei unserem Bonner Publikum für seine Anwesenheit und Mitwirkung.

Das Team des MIGRApolis-Haus freut sich auf einen weiteren gemeinsamen Abend mit Ihnen bei der 9. POETRYpolis im Dezember 2015!

 

Einen weiteren Bericht vom Generalanzeiger vom 26.5.2015 finden Sie hier:  Dichterwettbewerb 8. POETRYpolis Humor und Ironie (GA, 26.5.2015)

IMPRESSIONEN DES ABENDS

Schreibe einen Kommentar