Historie

Zeitschiene

2015

Das Projekt „Aleviten und Umwelt“ wird gestartet. Es wird von Mika Wagner geleitet, dauert von Februar bis November und beinhaltet Workshops sowie eine Fachtagung.

Ausstellungen „Georgische Impressionen“ und „Afrika – Weit mehr als Du denkst“ gastierten im MIGRApolis-Haus.

Die X. Bonner Buchmesse Migration findet vom 19. bis 22. November 2015 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland statt.

2014

Im Januar findet die Vorstellung der Studie „Dersim-Aleviten in Deutschland. Gelebter Glaube oder verlorene Identität“ unter Federführung von Mika Wagner statt.

Einrichtung einer Migrationsbibliothek im oberen Stockwerk des MIGRApolis-Hauses.

“Über den Abgrund” hieß der Titel einer Ausstellung von Alp Gürhan mit Cartoons zum Thema „Migration und Armut“.

Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2014 findet eine Fachtagung zum Thema „Demenz und ältere ZuwanderInnen“ statt.

Die 8. Bonner Woche der Kulturen fand vom 27.11. bis 6.12.2014 statt. Sie wurde im Haus der Geschichte eröffnet, weitere Veranstaltungen fanden im MIGRApolis-Haus sowie in der Stadtteilbibliothek Bonn-Tannenbusch statt.

2013

Im Rahmen der Ausstellung „Through my eyes“ präsentierten BIM und EMFA Fotos von Schulkindern aus Namibia und Südafrika

Vierte Bildungsreise nach Gaziantep in die Türkei.

Das Thema der 9. Bonner Buchmesse Migration lautete dieses Jahr „Gesichter der Vielfalt – Grenzgänger“. Im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland (Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn) zeigte sie sich mit dem bewährten Konzept der Vorjahre aus Verlagspräsentationen, Autorenlesungen, Fachdiskussionen, Fachtagung, Afrikatag, künstlerischen Darbietungen und einem Literaturwettbewerb. Die Besucherinnen und Besucher hatten vom 7. bis 10. November wieder Gelegenheit, sich Anregungen im Themenfeld Migration und Integration zu holen und sich aktiv in den aktuellen Diskurs einzubringen. Der Literaturwettbewerb 2013 stand unter dem Motto „Zwischenwelten – zwischen den Welten“.

„ARTpolis – Bonner Kunstlandschaften“: unter diesem Motto startete Anna Graf eine Vielzahl an Kinder- und Jugendprojekten sowie Ausstellungen und interkulturelle Stadtführungen.

HIPPY – Home Instruction for Parents and Preschool Youngsters

Das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM)e.V. hat 2013 im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung den Zuschlag der IMPULS Deutschland gGmbH Bremen erhalten, um in Bonn das HIPPY-Programm durchzuführen. 

HIPPY ist ein kindergartenergänzendes Hausbesuchsprogramm der Frühen Bildung. Das Programm zielt auf die Stärkung der Eltern-Kind-Interaktion und die Vorbereitung des Kindes auf den Schuleinstieg ab.

2012

“Die Welt als Zuhause” – Ausstellung Alp Gürhan

Damals 15 Jahre jung war der Künstler, dessen Vernissage im MIGRApolis-Haus der Vielfalt hervorragend besucht wurde. Cartoons sind seine Leidenschaft. Das Thema der Ausstellung war unser Umgang mit unserem Heimatplaneten, den wir ausbeuten, vermüllen, verbrauchen.

Das Tannenbuch

Gegenseitiges Verständnis zu fördern, im Rückgriff auf die uralte menschliche Tradition des Erzählens, war der Antrieb der Initiatoren des Schreibwettbewerbs für »Das Tannenbuch« über den Bonner Stadtteil Tannenbusch. Die veröffentlichten Texte spiegeln ein vielfältiges Bild des gesellschaftlichen Lebens dieses Stadtteils.

SPIELEN STREITEN KENNENLERNEN

Das Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen im Kindergarten führt immer wieder zu Konflikten und/oder Konfliktvermeidungsverhalten; aufgrund der Mehrsprachigkeit sind Missverständnisse außerdem häufig der Anlass von Konflikten und Streit. Interkulturelle Konflikte können als etwas Besonderes angesehen werden und bedürfen demnach auch besonderer Qualifikationen. In der Fortbildung SPIELEN STREITEN KENNENLERNEN lernten Teilnehmer Methoden zum Umgang mit Konflikten kennen, Förderung interkultureller Kompetenzen und Ansätze der interkulturellen Elternarbeit.

Elterncafé

Wie helfe ich meinem Kind im Schulalltag? Warum ist gesunde Ernährung wichtig? Welche Erfahrungen haben andere Mütter? Wie verbringe ich meine Freizeit in Tannenbusch? Im Elterncafé in der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Bonn-Tannenbusch wird über diese und viele andere Themen gesprochen. Außerdem wird gemeinsam gelesen, gespielt, gegessen und Ausflüge gemacht. Referenten und Lehrkräfte der Schule nehmen auch regelmäßig an den Treffen teil.

Internationales Müttercafé Bad Honnef

Das Internationale Müttercafé ist ein Projekt vom Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. in Kooperation mit TV Eiche und dem Jugendamt Bad Honnef. Im Rahmen der Frühen Hilfen des Jugendamtes Bad Honnef sind drei Eltern- und Müttercafés in Bad Honnef installiert worden. In Bad Honnef haben ca. 8% der Gesamtbevölkerung eine Migrationsgeschichte, hier ist es wichtig, Mütter bei der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft zu unterstützen um somit ihre Chancengleichheit im Einwanderungsland zu verbessern. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Teilhabeprozesse der Mütter zu unterstützen für eine gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft.

Dritte Bildungsreise, diesmal nach Hakkari und Van in die Türkei.

Die 7. Bonner Woche der Kulturen fand vom 15. bis 25. November 2012 statt. Sie wurde im Haus der Geschichte eröffnet, die anderen Veranstaltungen fanden allesamt im MIGRApolis-Haus der Vielfalt statt. Mit 10 Veranstaltungen schaffte die Bonner Woche der Kulturen ein Forum für interkulturelle Begegnungen in Bonn. Das kulturelle Leben in Bonn wird seit Jahrzehnten, wie auch in anderen Städten Deutschlands, durch das interkulturelle Zusammenleben in Vielfalt geprägt.

2011

MIGRApolis-Haus der Vielfalt

Mit einem „Tag der offenen Tür“ wurde am 30. März 2011 das MIGRApolis-Haus der Vielfalt in der Brüdergasse 16-18 in Bonn eröffnet.
Begegnung, Beratung und Bildung – das sind die drei Schlagworte, die im Logo aufgeführt sind. Das Haus ist eine Begegnungs- und Kommunikationsstätte für Menschen aus aller Welt. Das Beratungsangebot soll MigrantInnen bei ihrer Integration in Bonn unterstützen und bei Problemen, zum Beispiel mit Behörden, helfen. Kulturelle Veranstaltungen sollen ferner das gegenseitige Kennenlernen anregen und so zu einem besseren Miteinander der verschiedenen Kulturen beitragen.
Nachdem bereits Mitte Februar der Umzug von BIM und EMFA (der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit) von den alten Räumlichkeiten in der Thomas-Mann-Straße in das neue Domizil vollzogen wurde, fand nun die offizielle Einweihung statt. In einem zwölfstündigen Programm wurden Vorträge, Lesungen sowie Musikdarbietungen angeboten. Die Eröffnungsreden hielten der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Staatssekretärin Zülfiye Kalkin vom Integrationsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Kirchenrat Rafael Nikodemus von der Evangelischen Kirche im Rheinland, Superintendent Eckart Wüster vom Evangelischen Kirchenkreis Bonn, sowie der Hausherr, Hidir Celik, Leiter der EMFA. Die Veranstaltung war sehr gut besucht, etwa 500 Besucher fanden insgesamt über den Tag verteilt den Weg in die Brüdergasse. Für das leibliche Wohl war mit einem Buffet mit Speisen aus aller Welt gesorgt.

Beats on Wheels

Schülerinnen und Schüler haben unterschiedliche ethnische und religöse Hintergründe: deutsch, bosnisch, russisch und afghanisch beziehungsweise christlich und muslimisch.
Der Umgang mit Sprache, Rhythmus und Melodie sollte ihnen dazu verhelfen, ihre kreativen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und ihre eigenen Anliegen anderen zu Gehör zu bringen. Die fertige CD soll ihnen als vorzeigbarer Beweis dazu dienen, dass sie etwas leisten können.

Es findet eine zweite Bildungsreise nach Dersim in die Türkei statt.

Forum Politischer Dialog

Im Rahmen des „Forum Politischer Dialog“ werden Repräsentanten der politischen Parteien und andere politische Persönlichkeiten eingeladen, um gesellschaftlich relevante Themen vor dem Hintergrund migrations- und flüchtlingspolitischer Fragen zu diskutieren. Das Format startete im Juni 2011 und dauert bis heute an.

Zugezogen – Tannenbuscher Gesichter

In 30 kleinen fotografischen Reportagen werden Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und mit verschiedenen Berufen vorgestellt. Ergänzt werden die Fotografien mit kurzen Texten, oft persönlichen Erklärungen der Portraitierten.

POETRYpolis – Ein Gefühl in Deiner Sprache

Sprache ist meistens das größte Hindernis zwischenmenschlicher Kommunikation. Schon in der Kommunikation zwischen Menschen, die dieselbe Sprache sprechen entstehen Schwierigkeiten – mehr noch zwischen Menschen, die unterschiedliche Sprachen sprechen. Sie verstehen sich nicht, sind sich fremd und belegen auf Grund der Nicht-Verständigung ihr Gegenüber schnell mit Vorurteilen und Ängsten. Diese Differenz ruft trennende Momente hervor und schafft oftmals unüberwindbare Kommunikationsbarrieren. POETRYpolis will mit dem gleichen Ansatz wie das MIGRApolis-Haus der Vielfalt und mit dem gezielten Blick auf die Wirklichkeiten und Möglichkeiten von Sprache – das Verbindende dieser Wirklichkeit innerhalb des Trennenden – aufzeigen und fördern. Denn Sprache bleibt und ist meistens das größte Hindernis für Verständigung.

Die erste Veranstaltung fand am 12. August 2011 im MIGRApolis-Haus der Vielfalt statt. POETRYpolis hat sich als Format hervorragend etabliert und findet in der Regel zweimal jährlich statt.

Vom 24. bis 27. November 2011 öffnete die 8. Bonner Buchmesse Migration ihre Tore unter dem Motto “Migration und Mobilität – Arbeiten und Leben in Vielfalt”. Das Messeprogramm wird mit der Durchführung von Fachtagungen erweitert. Im Focus stehen hierbei “50 Jahre Arbeitsmigration aus der Türkei”, “Interkulturelle Erziehungshilfen als sozialpädagogische Herausforderung” und eine Fachdiskussion “Zwischen Haushaltshilfe und Hochqualifizierung – Facetten weiblicher Migration im Zeichen der Globalisierung”. In der Literaturmatinee am Sonntag las Armin Laschet, nordrhein-westfälischer Minister für Soziales und Integration aus seinem Buch “Die Aufsteigerrepublik”.

2010

„Facetten der weiblichen Migration in Bonn“ lautete der Titel einer Ausstellung in unseren Räumen. Sie zeigte Migration aus dem spezifisch weiblichen Blickwinkel.

Es findet eine Bildungsreise nach Dersim in die Türkei statt. Es war die erste Bildungsreise des BIM e.V.

In diesem Jahr wird die SPFH (Sozialpädagogische Familienhilfe) im BIM e.V. installiert.

Am 18. November 2010 fand im Haus der Geschichte in Bonn die Eröffnungsveranstaltung der 6. Bonner Woche der Kulturen statt. Die Woche der Kulturen dauerte bis zum 28. November. Es fanden Lesungen, Vorträge und Diskussionen statt.

2009

Unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer und des nordrhein-westfälischen Ministers für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet startete im Jahr 2009 die 7. Bonner Buchmesse Migration unter dem Thema „Vielfalt ist Zukunft – Misch mit!“. Der Besucherstrom zur Bonner Buchmesse Migration im Haus der Geschichte ist weiter gewachsen. Unter dem Motto „Stimme werden – Gesicht zeigen“ erfolgt wiederum die Ausschreibung eines Literaturwettbewerbs, den viele junge Autoren zum Anlass nehmen, ihre bislang unveröffentlichten Beiträge einzureichen. An den Fachtagungen nahmen ca. 400 Multipikatoren und Interessierte der Migrationsarbeit teil. Sie vertiefen die Themen „Deutschland – Zuflucht für Flüchtlinge?“, „Mehrsprachigkeit in der heutigen Gesellschaft“ und „Frauenrechte = Migrantinnenrechte?! Facetten der weiblichen Migration zwischen Konstrukt und Realität“. In der Literaturmatinee am Sonntag der Messe las Necla Kelek aus ihrem Buch „Bittersüße Heimat“.

2008

MIGRApolis Deutschland

Durch die Internetplattform, die Anfang des Jahres online ging, wird bis heute ein medialer Raum gegeben, in dem Migrantinnen und  Migranten sowie Deutsche unabhängig von ihrer sozialen und ethnischen Herkunft und ihrer Religion eine offene, tolerante und demokratische Gesellschaft entwickeln können. Das Projekt schafft ein mediales Forum  für Erwachsene und Jugendliche, in dem sie  ihre Fragen und Probleme barrierefrei zur Diskussion stellen und sich zu Wort melden können. Die Ergebnisse werden in Projekten umgesetzt, die ein Miteinander fördern und das Zusammenleben in einer pluralistischen Gesellschaft gestalten.

clever und mittendrin

Mit einer Projektlaufzeit von 36 Monaten unterstützte das Bonner Institut für Migrationsforschung (BIM) e.V. seit dem 01.09.2008 Eltern und Schüler mit Migrationsgeschichte dabei, die Chancen auf bessere Bildungsabschlüsse an unseren Schulen besser zu ergreifen. Das Projekt konzentrierte sich dabei auf die Bonner Stadtteile Castell, Auerberg, Tannenbusch und Dransdorf.

5. Bonner Woche der Kulturen vom 20.11 bis 1.12.2008

Die Bonner Woche der Kulturen bot bei ihrer fünften Auflage ein noch reichhaltigeres Programm als bei den letzten Malen an, ein Wechselbad der Gefühle zwischen herzlichem Lachen beim Kabarett, stillem Genießen bei Dichterlesungen und erschrockener Betroffenheit bei Berichten über unfaire Arbeitsbedingungen.

2007

Stimme werden – Gesicht zeigen
Integration durch gesellschaftliche Teilhabe

“Stimme werden – Gesicht zeigen”, ein vom Europäischen Integrationsfonds ko-finanziertes Projekt zur Unterstützung der gesellschaftlichen Teilhabe von Nicht-EU-Bürgern in Deutschland. Der Förderzeitraum dauerte vom 1.7.2007 bis zum 30.6.2010.

6. Bonner Buchmesse Migration unter dem Thema „Vielfalt ist Zukunft – Vielfalt erleben und erlesen“. Thematische Schwerpunkte werden nun auch in Fachtagungen vertieft, z.B. im Bereich „Gesundheit, Migration und Alter“, „Afrika“, „Die Türkei und ihre Minderheiten“, sowie „Gewalt und Frauen“. Das vielfältige Rahmenprogramm begleitet die Buchmesse mit Musik, Film und natürlich Lesungen, auch speziell für Schulklassen. Zum Literaturwettbewerb werden über 600 Beiträge aus ganz Deutschland und dem Ausland eingereicht. Er behandelt das Thema „Meine Nachbarn“.

2006

4. Bonner Woche der Kulturen vom 23.11. bis zum 2.12.2006. Forum für interkulturelle
Begegnung in Bonn.

Eröffnung im Haus der Geschichte, Lesungen, Diskussionen und Musikveranstaltungen in mehreren Einrichtungen im Bonner Stadtgebiet.

2005

„Blickwechsel. Das Andere anders sehen“, ein interkulturelles Jugendprojekt in vier Bonner Stadtteilen. Schwerpunktsetzung in der stadtteilorientierten Jugendarbeit durch Yasemin Zeycan, gefördert von der Aktion Mensch 5000xZukunft.

10-Jahres-Fest von BIM e.V. in der Thomas-Mann-Straße 1

5. Bonner Buchmesse Migration im Haus der Geschichte unter dem Motto „Vielfalt  ist Zukunft“ und Literaturwettbewerb „Mythos Fremde“

2004

2. „Bonner Woche der Kulturen“ Eröffnung im Haus der Geschichte mit Lesung und Podiumsgespräch zum Thema „Literatur im Exil – Exil in der Literatur“. Weitere Kooperationspartner werden das Kath. Bildungswerk Bonn und die Medieninitiative Balkan.

„Fluchtwege. Lebenswege. Meine Geschichte: Jetzt will ich sie erzählen“

Der bundesweite Erzählwettbewerb wird gemeinsam mit der UNO- Flüchtlingshilfe e.V. ausgeschrieben, um Geschichten von Flucht und Vertreibung heute und damals zu sammeln und vor dem Vergessen zu bewahren. Publikationen der gleichnamigen Anthologie im Free Pen Verlag.

„Wahlkanal. Politikern auf der Spur“ Intermediales Jugendprojekt zwischen den Städten Bonn, Essen, Köln und Solingen. Unter professioneller Anleitung erstellen Jugendliche in Video-, Radio- und Webmagazin-Workshops eigene Beiträge. „Wahlkanal“ ist eine Aktion im Rahmen des Projektes CREAM – Creative and practical  Media education, gefördert durch das EU-Programm LEONARDO zur Förderung der Berufschancen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Medienbereich.

„Politstar“ – ein intermediales Jugendprojekt mit VideoCasting und Online-Wahl, gefördert vom Jugendministerium NRW.

Gründungen der „Ev. Stiftung für Migrationsarbeit Bonn (ESMA)“ gemeinsam mit der Ökumenischen Flüchtlingshilfe Bonn e.V. und dem Ev. Kirchenkreis Bonn

2003

4. Bonner Buchmesse Migration in Haus der Geschichte: „Integrieren statt Ignorieren“. Prominente Autoren wie Ralph Giordano oder Dr. Joachim Sartorius  (Intendant der Berliner Festspiele) beteiligen sich. Über 3.500 Besucher nehmen an der Buchmesse teil.

Die Preisträger des Literaturwettbewerbes „Das Andere anders sehen“ werden ausgezeichnet.

Das Projekt „Migration: Wanderlesung an Schulen“ wird über die Region hinaus bekannt. Es entstehen zusätzlich Video-Portraits zu den Autoren und Autorinnen (Dr. Eva Weissweiler, Klaus Kammerichs). Lesungen finden an Schulen in NRW statt.

„Jugend und Arbeit“. Mit dem (EU) Projekt „Xenos – Leben und Arbeiten in Vielfalt“ beginnt der Ev. Kirchenkreis Bonn mit BIM e.V. ein dreijähriges Projekt zur Verbesserung der Chancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt. Das Projekt gliedert sich in eine Forschungs- und Recherchephase, eine zertifizierte Fortbildungsreihe für Mitarbeitende in der Jugendarbeit und eine Projektphase mit stadtteilorientierten Angeboten für Jugendliche. Evalution des Projektes durch den BIM-Wissenschaftsbeirat.

„Stadt – Land – Fluss“, ein künstlerisch kreatives Kinder- und Jugendprojekt in den Sommerferien mit Künstlerin Eva Wal. Fortsetzung in 2004 ist das „Schildkrötenprojekt“ – KinderKunstKinder in der Bonner Altstadt.

BIM e.V. zieht im März in die Thomas-Mann-Str.1 um und hat nun ein eigenes Büro.

2002

2. „Bonner Woche der Kulturen“. Eröffnung im Haus der Geschichte. Dezentral finden in Bonner Stadtteilen Lesungen, Podiumsdiskussionen und literarisch-musikalische Veranstaltungen mit zugewanderten Autoren und Autorinnen statt.

„Wanderlesung an Schulen“ Wiederaufnahme des Veranstaltungsprojektes an Schulen. Begleitend erscheint das Buch “Nationalität: Schriftsteller, Zugewanderte, Autoren in NRW“ (Hrsg.: Dr. Eva Weissweiler, Dr. Hedir Çelik, Heller Jeppesen) in der BIM-Schriftreihe.

„Was glaubst du denn?“, ein Jugendmedienprojekt in Kooperation mit dem Netzwerk interkulturelle und europäisch orientierte Kinder- und Jugendmedienarbeit „Cross Culture NRW“. Mit dieser Projektarbeit beginnen Uli Gilles und Klaus-Peter Kücherer eine Serie von Medien-Workshops mit Jugendlichen und setzen einen Schwerpunkt in der interkulturellen Medienarbeit.

Die Zeitschrift „Migrare“ wird durch Themenhefte in der BIM-Schriftreihe abgelöst.

Projekt-Anstellung von Klaus-Peter Kücherer (ABM) „Förderung Interkulturellen Lernens“

Fortbildungsreihe „Vom Umgang mit dem Eigenen und dem Fremden“ unter Leitung von Dr. Britta Kanacher. Ziel der 25. Seminarteile ist die Vermittlung eines möglichst breiten Basiswissens über historische, kulturelle und religiöse Hintergründe, die im Kontext interkultureller Kontakte von Bedeutung sind. Neben der kognitiven Wissensvermittlung ist im interkulturellen Zusammenhang auch das empathische Verständnis entscheidend, weshalb die Inhalte in Rollenspielen und vertiefenden Übungen hinsichtlich praxisbezogener religiöser und kultureller Handlungen bearbeitet werden. Projektrahmen ist das Bundesprogramm Entimon – gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus.

„www.einfamilienalbum.de“ Familienbiographisches Online-Projekt mit Dietrich und Hediye Hackenberg. Das Familienalbum eines Deutschen und seiner Frau, Tochter einer Gastarbeiterfamilie aus der Türkei, erzählt die deutsche und kurdische Familiengeschichte des Ehepaares mit zahlreichen lexikalischen Erläuterungen und Hinweisen auf das historische Zeitgeschehen (1888-1999). Besonders Jugendliche werden angeregt, sich mit der Geschichte des Gegenübers, aber auch mit ihrer eigenen auseinander zu setzen.

Projektrahmen ist das Bundesprogramm Entimon – gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus.

2001

„Zuhause … in der Fremde“ Erste Ausschreibung eines BIM-Literaturwettbewerbs. Die PreisträgerInnen werden auf der Buchmesse prämiert, ihre Beiträge in der BIM-Schriftreihe Migration und Literatur veröffentlicht.

3. Bonner Buchmesse Migration zum ersten Mal im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Zahl der Aussteller steigt auf über 40. Das Rahmenprogramm wird um Podiumsdiskussionen zu migrationspolitischen Themen erweitert. Rundfunk (WDR/NDR), Rheinische Landeskirche, Landeszentrum für Zuwanderung NRW und das PEN-Zentrum Deutschland beteiligen sich. Filmprogramm anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des deutsch-türkischen Anwerbervertrages.

„Migration in der Karikatur“, mit Heike Steinmetz. Die Ausstellung wird auf der Bonner Buchmesse Migration gezeigt und danach als Wanderausstellung zur Verfügung gestellt. Verwirklichung der Ausstellung mit Unterstützung der Pressedokumentation des Deutschen Bundestages. Buchveröffentlichung mit Begleittexten in der BIM-Schriftreihe: Karikaturen aus zwanzig Jahren Migrationsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland (1979-99).

„Migration und Gesundheit“ wird Forschungsschwerpunkt in der Bildungsarbeit mit Michael Heveling-Fischell. Erster „Workshop Migration und Gesundheit“. Podiumsdiskussion und Gespräch der Vertreter von Initiativen aus dem Bonner Gesundheitsbereich zum Thema „Nicht deutsch und krank. Doppelt diskriminiert?“ Dokumentation in der BIM-Schriftreihe „Gesundheit und Migration. Prävention-Projekte-Vernetzung“. Weitere Dokumentationen folgen.

BIM e.V. wird Mitglied im Diakonischen Werk Rheinland.

2000

1. „Bonner Woche der Kulturen“. Alternierend zur Bonner Buchmesse Migration findet die Bonner Woche der Kulturen mit Lesungen von Autoren und Autorinnen unterschiedlicher kultureller Prägung im „SchauFenster. KulturCafé der Evangelischen Kirche“ statt. Kooperationspartner ist der Verband der deutschen Schriftsteller Bonn/NRW-Süd.

„Wanderlesung an Schulen“ Zugewanderte Autoren und Autorinnen kommen mit Schülern und Schülerinnen ins Gespräch durch ihre (autobiographischen) literarischen Texte zu den Themen Migration, Rassismus, Heimat und Dialog. Das Projekt entstand auf Anfrage von Schulen unter Kooperation mit dem UNESCO-Club der Region Bonn.

„Autoren lesen für Kinder“ Lesungen und Kulturprogramm mit internationalen Künstlern zugunsten von UNICEF im Café des Kunstmuseums Bonn, im Ev. Jugendzentrum Godesheim und der Zentralbibliothek, in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftsteller Bonn-NRW-Süd. Schirmherr ist Ministerpräsident Clement. Wiederaufnahme der Veranstaltungsreihe in den Jahren 2001 und 2002.

„Interkulturelle Jugendarbeit“ wird zum Projektschwerpunkt.

„Internationaler Jugendaustausch Bonn –  Ankara“ in Kooperation mit dem Jugendzentrum Brüser Berg, P.A.U.K.E., unter Leitung von Dorte Eifler

„Interkulturelle Jugendprojekte“: Für diesen Arbeitsbereich wird eine ABM-Stelle (Marina Heck, 2000, Gabi Watzel, 2001) eingerichtet.

1999

2. Bonner Buchmesse Migration im Gustav-Heinemann-Haus unter der Schirmherrschaft der Beauftragten für Ausländerfragen, Marieluise Beck. Die Bonner Buchmesse Migration entwickelt sich zu einer Plattform der Vernetzung von Personen, Verlagen und Institutionen, die sich dem Thema Migration verbunden wissen. Lesungen und kulturelles Rahmenprogramm öffnen die Buchmesse für ein breites Publikum. An der Podiumsdiskussion „Migration und Literatur“ nehmen u.a. Franco Biondi und Prof. Georg Auernheimer teil.

„Mehrsprachigkeit“ bildet einen Forschungsschwerpunkt. In Tagesseminaren verbindet Dr. Anja Leist und Dr. Songül Rolffs Theorie und Praxis zum Thema „Mehrsprachigkeit in Kindergarten und Schule“. Die Beiträge sind im Free Pen Verlag veröffentlicht: „Mehrsprachigkeit. Aspekte und Standpunkte“.

1998

1. Bonner Buchmesse Migration im Gustav-Heinemann-Haus in Bonn-Tannenbusch

28 Verlage und Institutionen präsentieren sich mit Literatur und Informationen zum Thema „Migration“. Lesungen, Musik und Theater machen „Lust auf Literatur“. Die Resonanz auf die erste Buchmesse Migration übertrifft alle Erwartungen: Autoren, Aussteller und ein interessiertes Fachpublikum sind begeistert und fordern eine Fortsetzung dieser Innovation.

1997

Herausgabe der Zeitschrift Migrare: „Think globally – act locally“ mit Themen zur „Zweisprachigkeit in Europa“, „Kommunales Wahlrecht für Inländerinnen“, „Die Moschee ist auch für Nicht-Muslime geöffnet“, „Zentrum für Entwicklungspolitik“.

1996

„Görlitz“: Interkulturelle Jugendbegegnung

1995

17. Februar: Gründung des Bonner Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. durch Dr. Hedir Çelik, Uli Gilles, Detlev Knocke, Klaus-Peter Kücherer, Dr. Hand Dieter Laux, Dr. Karsten Schröder, Almut Schubert, Annette Smith

„30 Jahre Migration – 30 Jahre Frauen in der Fremde“, Fotoausstellung und Dokumentation mit Migrantinnen der Region Köln-Bonn